Vorbericht Eschweger TSV – HSG Großenlüder/Hainzell:

Nach dem ersten Saisonsieg am vergangenen Sonntag geht es für die Landesliga-Handballer des Eschweger TSV am Samstag mit einem Heimspiel weiter. Nach den Top-Teams aus Fuldatal und Wanfried gibt mit der HSG Großenlüder/Hainzell nun der Tabellenführer seine Visitenkarte in der Halle der Beruflichen Schulen ab. Anwurf ist um 19:00 Uhr, also etwas später als gewohnt – wir bitten um Beachtung!

Die Gäste sind das einzig verbliebene verlustpunktfreie Team der Liga und gelten unter Experten als absoluter Top-Favorit auf die Meisterschaft, auch wenn Gäste-Trainer Joachim Bug diese Rolle in den vergangenen Wochen lieber anderen Mannschaften nachgesagt hat. Mit 188 Toren in fünf Spielen sind Bugs Schützlinge mit großem Abstand die unangefochtene Tormaschine der Liga. Da können es die Gäste verschmerzen, mit 153 Gegentoren in der Abwehrstatistik zur Zeit nur zum unteren Drittel zu gehören. Die HSG verfügt über einen starken, breit besetzten Kader, der von allen Positionen Torgefahr ausstrahlt. Allen voran natürlich Lukas Dimmerling, seit Jahren einer der besten Spieler der Liga, seine Brüder Benedikt und Henrik sind da genauso zu nennen wie z.B. Dominik Malolepszy, Michael Blinzler und Simon und Lukas Münker. Erwischt einer einen schlechten Tag, springt ein anderer in die Bresche. Ein Spitzenteam eben.

Die Hürde für die Dietemänner könnte also kaum höher liegen. Nach dem Sieg am vergangenen Wochenende ist Mannschaft und Trainern zwar ein riesiger Stein vom Herzen gefallen, aber allen Beteiligten ist auch bewusst, das der Punktgewinn über Schlusslicht Zierenberg kaum als Gradmesser für die Landesliga taugt. Denn trotz des klaren Ergebnisses leistete sich der ETSV doch einige leichte Fehler, die in der Landesliga normalerweise knallhart bestraft werden.

Sportlich gesehen hat der ETSV gegen Großenlüder nicht viel zu verlieren, zu klar sind die Rollen verteilt. Aber Trainer Julian Triller fordert: „Die Moral und die kämpferische Leistung muss stimmen. Unsere Zuschauer müssen sehen, dass wir alles geben um den Gästen Paroli zu bieten:“ Und sein Kollege Christian Löbens ergänzt: „Wir müssen realistisch sein, ein Punktgewinn wäre eine riesige Überraschung. Aber natürlich heißt die Marschroute: Großenlüder so lange wie möglich zu bekämpfen und versuchen das Spiel möglichst lange offen zu halten. Und dann schauen wir, was am Ende dabei rauskommt.“

Die Handballabteilung freut sich auf ein volles Haus und gute Stimmung beim dritten Heimspiel der Saison! Unterstützen Sie unsere Teams als „achter Mann“, unsere Jungs brauchen Eure Unterstützung! Wir freuen uns auf euren Besuch!

Hinweis: Die Feuerwehr- und Rettungszufahrten an der Sporthalle und den Beruflichen Schulen sind unbedingt freizuhalten! Achten Sie bitte auf die Beschilderung. Aus Sicherheitsgründen werden widerrechtlich abgestellte Fahrzeuge kostenpflichtig abgeschleppt! Wir bitten um Beachtung!

Zurück



nach oben